Dadurch wird die Kunst zu einer Kunst der Oberfläche und Effekte, sie wird eine Kunst der Bastler und Handwerker – eine Kunst, die ihr Können ausstellt. So definiert diese Kunst »Kunst«: als ein Machen-Können, das sich verbergen kann. Die Kunst, die nur Oberfläche sein will, ist zugleich eine Feier handwerklicher Meisterschaft. Bloße, sinnliche Oberfläche, ohne Sinn und Gehalt, ohne Kritik und Wissen ...                                                                                                       Christoph Menke                                                                                                        Brauchen wir Kunst?                                                                                              DIE ZEIT Nº 25/2012